"Aussichtshügel und EXPO-Projekt - Der Kronsberg"

Der Kronsberg (118 m ü. NN) ist eine längliche Kalksteinerhebung, die den östlichen Hang des Leinetals in Hannover bildet. Seine Entstehung ist eng mit dem Aufstieg des Salzstocks unter Lehrte und Sehnde verknüpft. Auch die vielen Erdölpumpen, die man um den Kronsberg herum sehen kann, hängen eng mit dem Salzstock zusammen. Obwohl erst die eiszeitlichen Gletscher ihm die heutige Gestalt gegeben haben, hat vor allem der Kalkstein aus der Kreidezeit im Osten von Hannover ganz besondere Landschaften hervorgebracht. Vielfältige Lebensräume auf kalkreichem Untergrund rund um Wülferode zeigen auf fetten, mageren oder staunassen Böden ihr typisches Aussehen. Die Waldgebiete Gaim und Bockmerholz repräsentieren dabei die Reste des großen Nordwaldes zwischen Hannover und Braunschweig, der sich hier seit 11.000 Jahren entwickelt hat und erst im Mittelalter durch Rodungen nach und nach verschwunden ist. Wir besteigen den nördlichen Aussichtshügel und verschaffen uns von hier oben einen Überblick über das Leinetal mit der Stadt Hannover mittendrin. Der zweistündige Rundweg führt uns an einer der vielen Nickpumpen vorbei, die hier noch die Reste aus den fast leer geförderten Erdöl-Lagerstätten am Kronsberg herausholen. Auf dem Kamm des Kronsbergs und zwischen den verbliebenen Ackerflächen wurden Bäume und Sträucher als Windschutz gepflanzt. Eine solche Hecke schauen wir uns mal genauer an. Der magere Kalkboden lässt nur spärliche und genügsame Vegetation zu. Dies beweist auch der Kalkmagerrasen oberhalb des EXPO-Viertels, der extensiv von Schafen beweidet wird. Am Ende der Tour kommen wir wieder an den Paradestein, der als Denkmal für verschiedene Truppenschauen zuletzt unter Kaiser Wilhelm II. aufgestellt wurde.

 

  • Ablauf
  • Interessante Punkte
  • Kosten
  • Galerie
  • Start am Paradestein für Kaiser Wilhelm II. (Kaiserdenkmal)
  • Blick auf die Mergelgrube
  • Besteigen des Aussichtshügels (118m ü. NN)
  • Ausblick über Hannover und das umliegende Land
  • Abstieg vom Hügel auf den Kamm und weiter nach Osten in Richtung Gaim
  • An der nächsten Kreuzung nach Norden Richtung Anderten
  • Halt an der Pferdekopfpumpe (Erdölförderung)
  • Gang zur Hecke zwischen den Feldern
  • An der nächsten Kreuzung Anstieg nach Westen zum Kammweg
  • Auf dem Kammweg nach Süden in Richtung des Aussichtshügels
  • Blick auf den Kalkmagerrasen und die EXPO-Siedlung
  • Ende der Tour am Kaiserdenkmal
  • EXPO-Siedlung am Kronsberg

  • EXPO 2000-Gelände

  • Hannover Messe-Gelände

  • Waldgebiete Gaim und Bockmer Holz

 € 10,- pro Person

€ 7,- ermäßigt (Studenten, Senioren ab 60, Kinder und Arbeitslose)

Dauer ca. 2 Stunden

 

 


Newsletter-Anmeldung

Melden Sie sich hier für unseren monatlichen Newsletter an !