"Der Georgengarten – Ein königlicher Landschaftspark"

 Dieser Spaziergang führt uns durch einen wahrhaft königlichen Landschaftsgarten im Englischen Stil. Als Teil des Ensembles der Herrenhäuser Gärten ist er dem Großen Garten, einem formalen Gartentyp aus der Barockzeit, in seiner Freizügigkeit gegenübergestellt. Er wurde von 1835 bis 1841 vom Gartenmeister Christian Schaumburg angelegt und nach König Georg IV. von Großbritannien und Hannover benannt. Die Tradition herrschaftlicher Gärten im Überschwemmungsgebiet der nahegelegenen Leine ist aber schon über 100 Jahre älter. Ab 1700 bereits entstanden in der Steintormasch zwischen Hannover und Herrenhausen zahlreiche Landsitze des Hofadels mit eigenen kleinen Gärten. 1726 erfolgte die Anlage der vierreihigen Linden-Allee, als königliche Prachtstraße auf einer Royal Mile von Königsworth nach Herrenhausen. Ab 1768 wurden einige der Gärten nach dem Ankauf durch den Grafen Johann Ludwig von Wallmoden-Gimborn zum Wallmodengarten zusammengefasst und bereits als früher Landschaftsgarten angelegt. 1782 wurde dann als Ergänzung das Wallmodenschloss errichtet, das die berühmte antike Kunstsammlung des Grafen beherbergte. Heute befindet sich in diesen Räumen das Wilhelm-Busch-Museum für Karikatur und kritische Zeichenkunst. Nach einigen Umbauten heißt es nun passend zum neuangelegten Garten Georgenpalais. Bis in die Kaiserzeit war der Georgengarten als äußerst beliebte Parkanlage im Besitz der Welfen. Erst 1921 wurde er mit anderen Liegenschaften an die Stadt Hannover verkauft, die sie wieder ordentlich instandsetzen ließ. 1935 wurde dann der Leibniztempel vom Waterlooplatz hierher in den Garten bei einem der großen Teiche versetzt. Heute dient der Georgengarten mit seiner Nähe zur Leibniz-Universität nicht nur den Studierenden, sondern auch vielen anderen Interessengruppen als Aufenthaltsort und Naherholungsraum. Folgen Sie uns auf einem zweistündigen Rundweg durch diese schöne Gartenanlage vorbei an vielen alten Bäumen, die ihre ganz eigene Geschichte erzählen, und genießen Sie an den Sichtachsen immer wieder neue lebendige Landschaftsgemälde.

 

  • Ablauf
  • Interessante Punkte
  • Kosten
  • Galerie
  • Start am Milchhäuschen an der Nordwestecke des Parks
  • Weg parallel zur Herrenhäuser Allee bis zum Helmcke Denkmal
  • Weg durch den Park bis zur Jägerstraße







 

  • der Große Herrenhäuser Garten
  • der Berggarten
  • der Bibliothekspavillon
  • das Wilhelm-Busch-Museum
  • die Leibniz Universität Hannover







 

€ 10,- pro Person

€ 7,- ermäßigt (Studenten, Senioren ab 60, Kinder und Arbeitslose)

Dauer ca. 2 Stunden


Newsletter-Anmeldung

Melden Sie sich hier für unseren monatlichen Newsletter an !